Fertiggaragenbau – Mix aus Effizienz und langer Haltbarkeit

Der heutige Fertiggaragenbau ist das Ergebnis einer langen Entwicklungsgeschichte, am deren Ende hochwertige Produkte aus Stahlbeton stehen, die durch eine lange Lebensdauer, einen hohen Gebrauchswert und Funktionalität überzeugen. Unter dem Begriff Fertiggaragen werden heute unterschiedliche Garagen verstanden, zu denen Varianten aus Stahlblech, vorgefertigten Stahlbetonteilen und Stahlbetonfertiggaragen gehören. ADM Garagen von Hansebeton gehört z.B. zu den namhaften Herstellern von Stahlbetonfertiggaragen, die in einem Stück gefertigt angeliefert und montiert werden und aus einem Verbundstoff bestehen, der eine extrem hohe Tragfähigkeit gewährleistet, korrosionsgeschützt ist und statische Druckkräfte aufnimmt.

Dabei basiert die Entwicklung von ADM-Garagen auf einer mehr als 80-jährigen Entwicklung hochwertiger Betonprodukte, die1856 mit der Firmengründung von August Dietrich Müller ihren Anfang nahm. Wurde 1862 zunächst ausschließlich auf mechanische Weise mit der Herstellung künstlicher Steine aus Zement begonnen, brachte 1874 die Neuentwicklung einer bauseitigen Druckleitung aus dem Baustoff Beton Erleichterung durch Verdichtungsaggregate. 1880 sorgte die Anschaffung einer modernen Hydraulik-Dampfpresse für die Fertigung von Platten für eine effiziente Herstellung. Eine moderne Betonaufbereitungsanlage sorgte ab dem Jahr 1964 dafür, dass die Produktion von Fertiggaragen aus Stahlbeton im großen Stil aufgenommen werden konnte. In den 70er Jahren erfolgte eine weitere Spezialisierung in den Segmenten Struktur- und Betonplatten, Waschbeton und Stahlbeton-Fertiggaragen.

ADM-Fertiggaragen gehören heute zu den gefragtesten Modulen, die in Serie produziert und mit höchsten Qualitätsstandards ausgestattet sind. Ganz gleich, ob als einzelne Garage, Großraumgarage, Doppelgarage, Raumzelle, Carport oder Hochgarage – ADM-Fertiggaragen überzeugen durch ihre facettenreichen Einsatzmöglichkeiten im privaten auch gewerblichen Bereich und lassen sich, orientiert an individuellen Wünschen, auswählen. Darüber hinaus wird eine Einzelgarage auch gern für einen anderen Einsatzbereich zweckentfremdet und dient als sichere und stabile Lagerstätte für Fahrräder und viele andere Dinge. Die Außenwände der Fertiggaragen aus Stahlbeton lassen sich wahlweise mit einem attraktiven Edelputz aus Kunstharz versehen, oder allseitig mit Flachverblendern ausstatten. Vor Ort besteht nach der Montage einer Fertiggarage auch die Möglichkeit, eine strapazierfähige Holzverkleidung anzubringen, die witterungsresistent ist.

Fertiggaragen von A.D.M. sind auch als Einzelgaragenrohlinge erhältlich, die sich bauseitig mit einem zum Wohnhaus passenden Klinkerriemchen oder anderen Materialien ergänzen lässt. Zu den Besonderheiten der robusten Fertigbetongaragen gehört, dass auf Kundenwunsche Torantriebe, Türen, Fenster und ganze Elektropakete unter Putz eingebaut werden können. Die hochwertigen Fertigbeton-Einzelgaragen wie auch die Einzelgaragengeräteräume lassen sich flexibel mit verschiedenen Dachformen und sogar Dachbegrünungen ergänzen. Besonders attraktiv wirken Geräteräume oder Einzelgaragen an einem Erdhang. Gegen den erhöhten Erddruck schützen eine spezielle Bewehrung wie auch ein wasserdichter Bitmenanstrich. Ebenfalls aus Bitumen bestehen die hochwertigen Schweißbahnen, die auf der Dachfläche einer Fertigbetongarage verlegt werden und ein Wasserablauf wie auch ein integriertes Wasserabfallrohr bis zur Garagen-Außenkante gewährleisten einen Rundum-Witterungsschutz.

ADM-Garagen lassen sich problemlos aufstellen, ohne dass zwingend ein umlaufendes Fundament erforderlich ist. In den meisten Fällen reicht ein konventionelles Streifenfundament unter der Rück- und Torwand aus, um ein hohes Maß an Stabilität sicher zu stellen. Die Stahlbetonfertiggaragen werden „in einem Stück“ mit Hilfe von speziellen Versetz- oder Transportfahrzeugen geliefert. Die Komplettmontage ermöglicht es auch, die Stahlbetonfertiggarage zu einem späteren Zeitpunkt versetzen zu können. Alle, die sich für ADM-Garagen von Hansebeton entscheiden, profitieren von hohen Verarbeitungsstandards und besten Materialien, die sich durch eine lange Haltbarkeit auszeichnen.
Web: http://www.hansebeton.de

Fertiggaragen

Fertiggaragen stellen eine in vielen Fällen sinnvolle Alternative zu herkömmlich gemauerten Garagen dar und werden heutzutage vielfach genutzt. Erhältlich sind die Garagen in Fertigbauweise, die erstmals in den 1930er-Jahren in Deutschland aufkamen, damals jedoch noch aus Blech bestanden, grundsätzlich in beliebigen Größen sowie aus verschiedenen Materialien und in variierenden Bauweisen.

Als Material kommen bei Fertiggaragen in der Regel Beton und Stahl zum Einsatz. Bei diesen Stahlbeton-Fertigteilen wird der Beton durch Stahleinlagen verstärkt, wodurch sich eine große Tragfähigkeit und eine lange Haltbarkeit ergeben. Der Verbundbaustoff Stahlbeton wird entsprechend der Garagen-Maße geformt und zeichnet sich durch eine hohe Widerstandsfähigkeit aus. Die Herstellung erfolgt durch eine Schalungsmaschine, die den kompletten Garagenkörper, entweder mit oder ohne Boden, in einem einzigen Betoniervorgang fertigt. Auf diese Weise entsteht ein fugenloses, geschlossenes System aus Stahlbeton. Zum Schutz der Außenwände wird auf den Garagenkörper meist eine witterungsbeständige Schicht aus Putz aufgetragen, die farblich individuell gestaltet werden kann. Gleiches gilt für den Wandbelag im Innenraum der Fertiggarage, der mit einem wischfesten Farbanstrich optisch aufgewertet wird. Als variabel erweist sich darüber hinaus auch die Gestaltung der Dachfläche, die je nach Hersteller mit einer zusätzlichen Beschichtung, einer Begrünung oder Bekiesung versehen wird. Dies hängt jedoch auch von den entsprechend einzuhaltenden, jeweiligen Bauvorschriften ab, da die Begründung des Dachs gesetzlich vorgeschrieben sein kann.

Grundsätzlich können Fertiggaragen ebenso als Einzelgarage wie auch als Doppelgarage gebaut und genutzt werden. Ebenso ist aber auch die Nutzung als Reihen-,Tief- oder Doppelstockgarage denkbar. Beachtet werden muss bei der Bauweise jedoch stets das jeweilige Baurecht, da je nach örtlichen Gegebenheiten verschiedene Vorschriften bezüglich der Größe und des Bauplatzes einzuhalten sind.